Stellungnahme zum Entwurf der Nationalen Kreislaufwirtschaftsstrategie

Exit Plastik hat im Rahmen der Stakeholder-Beteiligung zur Entwicklung einer Nationalen Kreislaufwirtschaftsstrategie (NKWS) eine Stellungnahme zum jüngst veröffentlichen Entwurf verfasst. Diesen legte das Bundesumweltministeriums am 18. Juni vor. Zudem beteiligte sich Exit Plastik an der Stellungnahme von Akteur*innen des Netzwerks Ressourcenwende. Diese erneute Beteiligung findet parallel zur Ressortabstimmung des Entwurfs statt. Ein Kabinettsbeschluss ist für Herbst 2024 geplant.

EU-Wahl 2024: Plastikreduktion zum Schutz der Artenvielfalt

Die Herstellung, Verwendung und Entsorgung von Kunststoffen führt zum Verlust einer Vielzahl von Ökosystemen und Arten.
Wir fordern die neuen EU Entscheidungsträger:innen auf, die Plastikreduktion in den Mittelpunkt ihrer Politik zu stellen, um die Umweltverschmutzung zu verringern, unsere Ökosysteme zu schützen und den Verlust der Artenvielfalt zu bremsen!

Rundbrief: Reduktion & Mehrwegsysteme zuerst

Die Produktion und Nutzung von Plastik hat in den letzten 75 Jahren so stark zu genommen, dass das Material mittlerweile ein eigenes Zeitalter definiert. Wir leben im Plastozän mit allen Fortschritten, die uns der Kunststoff brachte, aber auch den unzähligen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Aktuelle Trends sagen eine enorme Steigerung der Produktion voraus, obwohl schon jetzt klar ist, dass Plastik unseren Planeten vermüllt. Ein „Weiter so“ wie bisher kann es nicht geben.

EU-Wahl 2024: Verschwendung von Ressourcen stoppen!

Plastik basiert zu 99% auf fossilen Brennstoffen. Das verschärft nicht nur den Ressourcenverbrauch, sondern hat auch erhebliche negative Auswirkungen auf die Umwelt, Gesundheit und Klima. Die zukünftige EU-Gesetzgebung und -Politik muss sich muss sich im Sinne des Ressourcenschutzes für eine Reduzierung der Plastikproduktion und für eine ressourcenschonende und schadstofffreie Kreislaufwirtschaft einsetzen.

EU-Wahl 2024: EU gegen die Plastikverschmutzung!

Jedes Jahr fallen in der EU fast 26 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle an. Das ist viel mehr, als Europa derzeit managen, geschweige denn recyceln kann. Die neue EU-Regierung kann und sollte ambitionierte Strategien und Gesetze entwickeln, um den Planeten und zukünftige Generationen vor der Plastikverschmutzung zu schützen.

SteckbriefPlastik: Nationale Kreislaufwirtschaftsstratgie

STECKBRIEFPLASTIK zur…
Nationalen Kreislaufwirtschaftsstrategie (NKWS). Sie soll als Rahmenstrategie bestehende und für die Kreislaufwirtschaft relevante Strategien bündeln. Außerdem soll sie Ziele, grundlegende Prinzipien und strategische Maßnahmen festlegen, um den Verbrauch von Primärrohstoffen zu senken und Kreisläufe zu schließen.

EU-Wahl 2024: Investitions-Einmaleins für eine Zukunft ohne Plastikverschmutzung

Schädliche Subventionen befeuern die Plastikkrise. Wir fordern das nächste EU-Parlament auf, öffentliche Investitionen zielgerichtet einzusetzen, um nachhaltige Lösung voranzubringen.

Rundbrief: Alle gleich?

Das Beispiel der sogenannten Cancer Alley in den USA zeigt, Plastik macht krank, aber nicht alle in gleichen Maßen.

EU-Wahl 2024: Die Ungerechtigkeit von Plastik

Die Problematik der Plastikverschmutzung geht über die offensichtliche Verschmutzung durch Makroplastik hinaus. Wir fordern das nächste EU-Parlament auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Verschmutzung durch Plastik einzudämmen!

Verhandlungen für ein globales Plastikabkommen: Was ist das Ergebnis von INC-4?

Rückblick auf die vierte Verhandlungsrunde (INC4) für ein globales Plastikabkommen: Es geht im Schneckentempo voran. Einige ambitionslosen Staaten bremsen den Prozess aus. Gleichzeitig steigt der Druck der fossilen Industrie.