Unter Verschluss? Was uns Europas Supermärkte über Plastik verschweigen

Der Report „Unter Verschluss? Was uns Europas Supermärkte über Plastik verschweigen“ ist das Ergebnis der ersten europaweiten Untersuchung der Plastik-Strategien großer Supermarktketten. Sie offenbart die Doppelmoral großer deutscher Supermärkte und die Ambitionslosigkeit bei der Lösung der Plastikkrise. Die Studie ist aus der Zusammenarbeit von mehr als 20 europäischen NGOs der weltweiten Break Free from Plastic-Bewegung entstanden.

Positionspapier Mehrweg

Dieses Positionspapier „Mehrweg“ des Bündnisses Wege aus der Plastikkrise zeigt welche Maßnahmen nötig sind, um Mehrweg zum neuen Normal zu machen. Denn das Angebot unverpackter Waren und der Ausbau von flächendeckenden Mehrwegsystemen reduzieren Plastik an der Quelle. Es sind Schlüsselstrategien, um Ressourcen zu schonen und unsere Gesundheit, das Klima und Ökosysteme nachhaltig vor der Verschmutzung durch Plastik entlang des gesamten Lebenszyklus zu schützen. Auf nationaler Ebene ist bspw. die Ausweitung rechtlich verbindlicher Mehrwegquoten auf die Bereiche Verkaufs-, Transport- und Versandverpackungen notwendig. Auf EU-Ebene sollte Deutschland eine ambitionierte Überarbeitung der Richtline über Verpackungen und Verpackungsmüll unterstützen.

World Refill Day 2022

Lasst uns am #WorldRefillDay am 16. Juni gemeinsam mit Millionen anderer Menschen auf der ganzen Welt zeigen, dass wir auf Plastikvermeidung setzen und den Ausbau von Refill-Möglichkeiten und Mehrweg-Systemen wollen!

#WeChooseReuse-Petition zeichnen!

Re-Use

Einladung zum Online-Talk von WECF: Giftfreie Menstruation

Online-Talk von WECF am 24.5.2022 | Wenn es ein Thema gibt,  bei  dem  sich Gesundheit, Chemikalien und Umwelt und die Rechte von Frauen* überschneiden, dann ist es die Menstruation. Neben dem bestehenden Tabu über die Menstruation an sich, gibt es weitere Tabus, die in der aktuellen gesellschaftlichen Debatte weitgehend unbeachtet  bleiben. Dazu gehören Gesundheits-  und  Umweltprobleme, die mit unserer Periode verbunden sind. Herkömmliche Menstruationsprodukte,  teilweise mit einem hohen Plastikanteil, können schädliche Chemikalien enthalten, die die Gesundheit belasten und Einmalprodukte  belasten die Umwelt. In Deutschland  wird  diesen  Themen sowohl in der Öffentlichkeit als  auch in der Politik noch wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Online Event Serie 1

Weichenstellung – Herausforderungen und Chancen eines globalen Plastikabkommens

25. Mai // 12:30 - 13:15 Uhr Anfang März verabschiedete die Umweltversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, die den Weg für ein rechtlich bindendes globales Plastikabkommen ebnet, das den gesamten Lebenszyklus von Plastik in den Blick nimmt. Nun geht es darum, einen entsprechenden globalen Vertrag auszuhandeln. In der Veranstaltung gehen wir darauf ein, warum wir ein verbindliches globales Abkommen brauchen, was die Chancen und Herausforderungen eines solchen Vertrags sind und wie sich der aktuelle Prozess nun gestaltet.

Hot Spot Plastikindustrie – Mittreiberin der Erderhitzung

18. Mai // 12:30 - 13:15 Uhr Als wesentlicher Sektor betreibt die petrochemische Industrie bislang jenseits der politischen Aufmerksamkeit Business-as-Usual; dabei ist ihr Beitrag zur Klimakrise und der dazugehörenden Plastikproblematik enorm. Die Veranstaltung gibt einen Überblick zur negativen Klimawirkung des petrochemischen Sektors (insbesondere der Plastikindustrie), stellt dar, wie dessen Expansion und die Fracking-Industrie in den USA zusammenhängen und verweist auf den dringenden Handlungsbedarf im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben in diesem Bereich – auch und gerade in Deutschland und Europa.

False Solutions und warum Mehrweg das neue Normal sein muss

11. Mai // 12:30 - 13:15 Uhr „Bioplastik“, „Ozeanplastik“, chemisches „Recycling“… Die Plastik-Industrie verfolgt viele vermeintlich nachhaltige Ansätze, mit denen sie die massenhafte Einwegplastik-Produktion grün anstreicht, während sie weiter am Wachstumskurs festhält. Zur Bewältigung der Plastikkrise braucht es jedoch echte Lösungen, wie unverpackt und Mehrwegsysteme, die die Plastik-Flut an der Quelle stoppen sowie wahre Herstellerverantwortung. Nur so können wir unsere lebenswichtigen Ressourcen nachhaltig schonen.

Zwei Seiten einer Medaille – Chemikalien in Plastik

4. Mai // 12:30 - 13:15 Uhr Weichmacher, Flammschutzmittel, Duftstoffe oder wasserabweisende Stoffe: bei der Herstellung und Verarbeitung werden Plastik etliche Chemikalien zugesetzt, um bestimmte Produkteigenschaften zu erreichen. Viele dieser Stoffe sind gesundheits- und umweltschädlich und ihre Verwendung dadurch hochproblematisch. Denn bei der Nutzung der Plastikprodukte gelangen die Stoffe in den Menschen und die Umwelt. Auch verhindern sie eine sichere Kreislaufführung des Materials. Wer über die Regulierung von Chemikalien spricht, darf über Plastik nicht schweigen.